Urlaub mit Hund – Tipps und nützliche Infos

Urlaub mit Hund – Tipps und nützliche Infos

Mit dem Hund am Strand entlang toben, spannende Spaziergänge durch Wälder und Täler oder eine Wanderung in den Bergen unternehmen. Für viele gibt es nichts Schöneres, als die schönste Zeit des Jahres gemeinsam mit dem Hund zu verbringen. 

Aber was ist bei einem Urlaub mit Haustier zu beachten?

EU-Heimtierausweis ist Pflicht

Wer mit Hund, Katze oder Frettchen in ein anderes EU-Land reisen will, benötigt einen EU-Heimtierausweis. Mit ihm darf auch in die Schweiz, nach Norwegen, Andorra, Island, Liechtenstein, San Marino, Monaco und den Vatikan eingereist werden. Ohne einen EU-Heimtierausweis kann es beim Grenzübertritt zu erheblichen Probleme kommen. Zum Beispiel kann die Einreise – oder noch schlimmer – die Wiedereinreise verweigert werden.

Wichtig ist auch, sich über die landesspezifischen Einreisebestimmungen für Haustiere zu informieren. Beispielsweise darüber, ob spezielle Impfungen gegen Tollwut oder Bandwürmer etc. vorgeschrieben sind, ob Sie mit einem Hund einer bestimmten Rasse ein- und ausreisen dürfen und wie eine tierärztliche Versorgung sichergestellt ist.

Der tut nichts, der will nur spielen

Nicht alle Menschen mögen Hunde. Und nicht alle Hunde mögen (alle) Hunde. Weil das so ist, lassen Sie Ihren Hund nur dann frei laufen, wenn sie ihn jederzeit gut abrufen können. Und wenn er andere nicht ängstigt oder gefährdet. Das können u. a. kleine Kinder, Jogger oder Radfahrer sein, aber auch Tiere wie Kaninchen, Möwen und auch Kühe auf einer Bergwiese. Nehmen Sie Ihren Hund lieber einmal zu viel als einmal zu wenig an die Leine. Und immer dann, wenn Sie darum gebeten werden.

Zugfahrt mit Haustier

Planen Sie eine Zugfahrt mit Ihrem Hund, erkundigen Sie sich frühzeitig über die jeweiligen Beförderungsbedingungen. Bei der Deutschen Bahn dürfen kleine Tiere umsonst reisen, vorausgesetzt, sie sind in einer Transportbox untergebracht. Für größere Hunde wird der halbe Fahrpreis fällig, sie müssen angeleint sein und einen Maulkorb tragen. Blindenführ- und Begleithunde dürfen immer kostenlos mitfahren und sind vom Tragen eines Maulkorbs befreit. In Zügen des ÖPNV und Privatbahnen sowie in Bahnen im Ausland können andere Regelungen gelten.

Strandvergnügen an der Ostsee

Auf Rügen können Hunde in der Nebensaison an fast jedem der zahlreichen endlosen Sandstrände nach Herzenslust toben. Aber auch in der Hauptsaison von Mai bis September dürfen Hunde an neun ausgewiesenen Strandabschnitten leinenlose Freiheit genießen, und an sechs weiteren an der Leine beim Strandspaziergang dabei sein. Im IFA Rügen Hotel & Ferienpark in Binz beispielsweise sind Hunde gerne gesehen. Der beliebte Ferienort verfügt über gleich zwei Hundestrände. http://bit.ly/IFA_Rügen

Auf polnischer Seite gibt es zwischen den Urlaubsorten im Westen wie Swinemünde, Misdroy und Kolberg bis hinüber zur Danziger Bucht im Osten eine ganze Reihe an Hundestränden, teilweise mit oder ohne Leinenpflicht. Swinemünde zum Beispiel hat einen eigenen Hundestrand an der Swinemündung nahe der Molen. Nicht weit entfernt liegt das Hotel Interferie Medical Spa. Ideal für alle, die Strand- und Wellnessurlaub kombinieren möchten. http://bit.ly/2KXiyRl

Wandern in den Bergen

Im Naturpark Hohe Tauern in Kärnten führen die Wege durch eine vielfältige Landschaft hinauf in die Bergwelt. Zum Beispiel von Matrei aus, wo das Hotel Goldried und die Appartements Goldried Zwei- und Vierbeiner gerne zu Gast haben. Uriger Urlaubsspaß für Klein und Groß nebst Hund sind im Dorf Großwild des Feriendorfs Kirchleitn in Bad Kleinkirchheim in Kärnten garantiert. Und das Hotel Norica Therme im Salzburger Land bietet mit hoteleigenem Spa, das zudem mit der 32.000 Quadratmeter großen Therme Gastein verbunden ist, Hundebesitzern Wellness par exellence.

Golden Retrriever

Lassen Sie sich weiter inspirieren

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns - wir freuen uns auf Ihren Kommentar